IMED PACIENTES 2.0
Make and manage your medical appointments from your mobile

Installieren

Vereinbaren Sie einen Termin und rufen Sie Tests und Berichte ab

966 87 87 87

IMED Valencia, das erste Krankenhaus, in dem eine bahnbrechende Operation zur Geschlechtsumwandlung durchgeführt wurde.

Pressemitteilungen | 22 de November de 2018
  • Das Team der Klinik Noval hat im IMED Valencia einen umfangreichen Eingriff durchgeführt, bei der eine Frau in nur einer Operation zum Mann wurde. Es wurde eine Phalloplasty, die Entfernung der weiblichen inneren Genitalien, eine Mastektomie und eine Maskulinisierung des Gesichts durchgeführt.

Das Krankenhaus IMED Valencia war das erste spanische Krankenhaus, in dem in einer einzigen Operation eine Geschlechtsangleichung von Frau zu Mann durchgeführt wurde. Diese bahnbrechende Operation wurde von Dr. César Noval (Noval-Klinik für plastische Chirurgie) ausgeführt und gilt als Meilenstein, da die Phalloplasty, die Mastektomie und die Maskulierung gleichzeitig durchgeführt wurden. Der Eingriff dauerte 17 Stunden und umfasste ein Team von Gynäkologen und Urologen, das von Dr. Noval als plastischer Chirurg geleitet und vor der Operation von Endokrinologen und Psychologen unterstützt wurde.

Um das genannte Ziel zu erreichen, wurde der Eingriff in drei Phasen unterteilt. Die erste bestand in der Erschaffung des Penis durch Haut, Arterien, Venen und Nerven des Unterarms des Patienten. Bei der zweiten wurden Uterus und Eierstöcke unter Anpassung der äusseren Genitalien entfernt, um den Hodenbereich herzustellen. In der letzten Phase wurde der Penoid vom Arm in die Schamgegend verlegt, um später die Arterien, Venen und Nerven in der Empfängerstelle im Bauch durch Mikrochirurgie zu verbinden. Parallel zur Entfernung von Uterus, Eierstöcken und Vagina wurde die Maskulinisierung von Gesicht und Brust durchgeführt.

Ebenso wurde bei der Penisherstellung eine Doppelklappentechnik verwendet, durch den eine funkionelle Harnröhre geschaffen wurde, sodass der Patient im Stehen urinieren kann und eine äussere Hülle, die den Penis formt. Zusätzlich wurde die Haut im Arm durch eine Hauttransplantation aus dem Oberschenkel ersetzt. Für eine komplette Anpassung wurde dies mit der Gesichts- und Brustoperation verbunden.  “Die Herausforderung besteht nicht darin, einen Penis zu schaffen, sondern vielmehr darin, dass er funktionsfähig, sensorisch und sexuell ist und das Ergebnis anatomisch und natürlich ist”, sagt der Arzt.

Der Experte sagt auch, “dass es die wahrscheinlich schwerste Operation war, die ich ausgeführt habe.” In diesem Zusammenhang betont er, dass “die Mikrochirurgie ein komplexer Zweig der plastischen Chirurgie sei, denn wenn der Einsatz der Mikrochirurgie mit der Notwendigkeit verbunden ist, ein funktionelles Ergebnis zu erzielen, nehmen die Schwierigkeiten zu.”

Heute, einige Wochen nach der Operation, geht es dem Patient perfekt, er kann normal im Stehen urinieren, hatte keine signifikanten Komplikationen und hat begonnen sexuelle Beziehungen zu haben.

Diese Operation hat eine Komplikationsrate von 65%. Der Grossteil davon tritt in der postoperativen Phase auf und hängt normalerweise mit dem Auftreten von Harnfisteln in der neu geschaffenen Harnröhre zusammen. Ebenso ist eine mikrochirurgische Revision in den ersten 24 Stunden bei bis zu 40% der Fälle erforderlich. In diesem Fall war trotz der hohen Komplikationsrate kein Zweiteingriff erforderlich, daher wird diese als Erfolg betrachtet.

Damit sich ein Patient einer solchen Operation unterziehen kann, muss er sich in guter physischer und psysischer Form befinden und ausserdem auf die Unterstützung der Familie zählen können. Im Fall von diesem Eingriff versichert der Arzt, dass die Familie des Patienten ihn “spektakulär unterstützt” habe.

Darüber hinaus wollte Dr. Noval die wichtige Rolle hervorheben, die der Psychologe bei dieser Art von Operation spielt, da er zugibt, dass ein solcher Eingriff, “ohne Unterstützung der Familie und des engsten sozialen Kreises nicht möglich wäre.” In diesem Zusammenhang betonte er, dass “das Schwierigste in diesen Fällen sei, einem Patienten mitzuteilen, dass du ihn nicht operieren wirst, da er es braucht und es für seine persönliche Entwicklung wichtig ist.”

“Diese Art von Operation schafft eine besondere Bindung zum Patienten. Es sind Momente die prägen. Diese Patienten warten Jahre auf die Operation, mit vorheriger hormoneller Behandlung. Sie zeigen eine beneidenswerte Stärke, im sozialen und familiären Bereich erleben sie sehr komplizierte Situationen. Sie sind ein Beispiel für alle” beendet Dr. Noval.

Das Krankenhaus IMED Valencia zeichnet sich durch ein flexibles Verwaltungsmodell aus, das in der Lage ist, seine eigene Ausrüstung mit der Überlassung von Einrichtungen und Dienstleistungen an externe Ärzte zu kombinieren und ihnen, falls erforderlich, Dienstleistungen des Krankenhauses zur Verfügung zu stellen.

  • Rueda Prensa 2
  • Foto quirófano
  • Medios